Archiv der Kategorie 'Gebirgsjäger'

Antisemitismus in der Bundeswehr

In einer beim SPD-nahen Informationsdienst „Blick nach Rechts“ veröffentlichten Fallsammlung antisemitischer Vorkommnisse betreffen zwei dieser Vorkommnisse auch die Bundeswehr:
* Ende März macht BILD einen antisemitischen Vorfall an der Universität der Bundeswehr in München öffentlich, der sich im Oktober 2005 ereignet hat. Damals sei die Stubentür eines
Offiziersschülers mit den Worten „Jude“ und „Sau“ beschmiert worden.
* Am 29. Juni berichtet das „Garmisch-Partenkirchner Tagblatt“, dass ein 23-jähriger Soldat des in Mittenwald stationierten Gebirgsjägerbataillons 233 unehrenhaft aus dem Dienst entlassen wurde, weil er Juden verunglimpft hat. Der Hauptgefreite wurde vom Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen zu einer Geldstrafe in Höhe von 4800 Euro verurteilt, weil er bei einer Schießübung einen Schuss mit den Worten „Drecksjudd“ und „Stirb, du Jud“ begleitet hatte.

Neuigkeitswert bzw. Aktualitätsgrad: Oktober 2005, Juni 2007
Quelle: Chronik des Hasses – Der „blick nach rechts“ dokumentiert antisemitische Vorfälle im ersten Halbjahr 2007, Zusammenstellung von Anton Maegerle
http://www.bnr.de/bnraktuell/ausgabe172007/chronikdeshasses/