Archiv für August 2015

Heidenheim: Rechter Reservist II

Im baden-württembergischen Heidenheim soll ein NPD-Kandidat aus dem Reservisten-Verband geworfen werden. Die Südwestpresse berichtete:

„Der Schnaitheimer Jens-Peter Riesner ist Orts- und Kreisbeauftrager des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge und Mitglied im Reservistenverband. Jetzt will er für die NPD bei der Landtagswahl kandidieren. Die beiden Verbänden kündigen deshalb den Ausschluss an.
Der 51-jährige frühere Marinesoldat Riesner bestätigt auf Anfrage, dass er für die Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD) kandidieren will. Er sei gerade dabei, die notwendigen Unterstützerunterschriften für eine Kandidatur zu sammeln. Seine Mitgliedschaft im Reservistenverband und seine Funktion im Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge sieht er nicht im Widerspruch zu seinem Engagement bei der rechtsextremen Partei: „Das beißt sich nicht“, so Riesner. Bevor man ihn ausschließe, müsse man noch viele andere ausschließen, meint der Schnaitheimer.
Roderich Kiesewetter, Präsident des Reservistenverbandes und Schriftführer im Bezirk Nordwürttemberg beim Volksbund Deutscher Kriegsgräbervorsorge ist hingegen entsetzt: Erst durch Recherchen der Heidenheimer Zeitung wurde er darauf aufmerksam, dass Jens-Peter Riesner Mitglied der NPD ist. „Gnadenlos und ganz schnell“ müsse dieser nun aus dem Reservistenverband ausgeschlossen werden, kündigt Kiesewetter an.“

Quelle:
* Silja Kummer: Kiesewetter will NPD-Kandidat loswerden, SWP, 29.07.2015, http://www.swp.de/heidenheim/lokales/heidenheim/Kiesewetter-will-NPD-Kandidat-loswerden;art1168893,3356547

Dresden: Rechter Reservist I

Der Reservistenverband Dresden reagiert auf Hetze gegen Flüchtlinge und einen Mordaufruf bei Facebook durch eines seiner Mitglieder durch Rauswurf.
Radio Dresden berichtete:

„Ein Mitglied des Verbandes hatte in einem Kommentar unter einem Beitrag zur Zeltstadt bei ‚Dresden Fernsehen‘ dazu aufgerufen, sich mit einem Maschinengewehr mit 1100 Schuss vor der Zeltstadt zu positionieren und die Flüchtlinge zu ermorden.
Der Mann werde aus dem Verband entfernt, teilte Landeschef Christoph Lötsch auf unsere Anfrage mit. Derzeit werde eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung gefertigt, da der Mann den entsprechenden Kommentar nicht löschte.“

Quellen:
* Reservistenverband feuert Mitglied nach Mordaufruf, 30.07.2015, http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/reservistenverband-feuert-mitglied-nach-mordaufruf-1153041/
* Ausländerhetze bei Facebook! Reservist nach Mordaufruf gegen Flüchtlinge gefeuert, BILD, http://www.bild.de/regional/dresden/rechtsextremismus/reservistenverband-feuert-mitglied-nach-rechtsextremen-kommentar-bei-facebool-41999692.bild.html