Archiv für Dezember 2013

Handelte Mundlos in der Bundeswehr mit Waffen?

Brisant klingt vor allem eine Passage: Ihm sei über Uwe Mundlos berichtet worden, „dass er über seinen Nazikameraden, Waffen und Sprengstoff aus dem Bestand von abgezogenen Rotarmisten besorgen“ könne. Ein Rekrut habe erzählt, „dass er von Mundlos eine (Pistole vom russischen Typ) Makarow gekauft hatte.“

Quelle:
* Martin Debes: NSU-Zeuge: Mundlos handelte in Bad Frankenhausen mit Waffen, Thüringer Allgemeine, 12.12.13, http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/NSU-Zeuge-Mundlos-handelte-in-Bad-Frankenhausen-mit-Waffen-774998417

Misshandlung von Soldaten in Thüringer Kaserne

Die Zeitung „Die Welt“ berichtete:

Im Fall des misshandelten Bundeswehrsoldaten in der Werratal-Kaserne in Bad Salzungen sind neue Details bekannt geworden. Laut Medienberichten soll das mutmaßliche Opfer von drei Kameraden mit Nadeln aus einem Tackergerät beschossen worden sein. Wie „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel Online“ am Samstag berichteten, sollen die Männer den Soldaten zudem mit Filzstiften bemalt, mit starkem Klebeband gefesselt und mit obszönen Videofilmen gedemütigt haben. Der Soldat hatte sich an einen Gruppenführer gewandt.
Die Kameraden sollen die Verpflegung des mutmaßlichen Opfers mit ihren Geschlechtsteilen berührt und dies gefilmt haben, wie die „SZ“ schreibt. Das Filmmaterial soll dem Soldaten vorgespielt worden sein, nachdem er die Nahrung gegessen hatte. Der junge Mann berichtete auch, die drei Zeitsoldaten hätten sein Gesicht mit Filzstift bemalt, Ausrüstungsgegenstände zerstört, ihm mit einer Feldmütze ins Gesicht geschlagen sowie ihn in den Schwitzkasten genommen und über den Flur gezogen.
Ein Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft Meiningen konnte die Informationen am Samstag nicht bestätigen. Der Behörde liege die Strafanzeige noch nicht vor, Details könnten daher noch nicht genannt werden.“
Ähnlicher Fall bei der Marine
Den Berichten zufolge sollen sich die Übergriffe im Oktober und November in der Werratal-Kaserne abgespielt haben. Demnach wandte sich der Soldat wegen der Misshandlungen schließlich vergangenen Mittwoch an einen Gruppenführer. Der Verdacht richtet sich nun gegen drei Soldaten des Panzergrenadierbataillons 391 aus der Werratal-Kaserne, darunter ein Unteroffizier. Alle drei sollen ihrem mutmaßlichen Opfer dem Rang nach vorgesetzt sein.

Hellmut Königshaus, der Wehrbeauftragte des Bundestages wiegelte gegenüber der Presse ab: „Vergleichbare Fälle gibt es leider immer wieder einmal, eine Häufung oder gar ein systematisches Problem kann ich aber momentan nicht erkennen“.
Eine streng hierarchische und wenig transparente und demokratische Institution wie die Bundeswehr erleichtert aber durchaus derartige Fälle von Misshandlungen.

Quelle:
* dpa/sara: Bundeswehrsoldat wohl mit Tackernadeln beschossen, „Die Welt“, 14.12.13, http://www.welt.de/politik/deutschland/article122940790/Bundeswehrsoldat-wohl-mit-Tackernadeln-beschossen.html

Braunes unterm Weihnachtsbaum

Die extrem rechte „Deutsche Militärzeitschrift“ bringt auch für 2014 einen Kalender heraus. Er trägt den Titel „Männer der Waffen-SS“ und zeigt einen Ritterkreuzträger der SS mit Hitlerbärtchen.
DMZ-Kalender 2014

Offizier sieht keinen Rassismus bei der Truppe

Der Offizier und ‚People of Colour‘, Dominik Wullers will keinen Rassismus in der Bundeswehr ausmachen. In einem Kommentar in ‚Die Zeit‘ schreibt er:

Abschließend noch ein Kommentar zum ach so weitverbreiteten Rassismus in der Bundeswehr: Das ist Bullshit. Wie in jeder Organisation gibt es auch in der Bundeswehr Idioten und geistig Arme. Nur: Im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen geht die Bundeswehr massiv gegen rechtsradikale Kameraden vor. Unter anderem mit einem eigenen Geheimdienst, dem Militärischen Abschirmdienst, der bei dem kleinsten Nazi-Verdacht eine Kaserne auf den Kopf stellt. Und wer glaubt, dass es nach einer gemeinsam durchgestandenen Gefechtsübung noch „Ausländer“ gibt, hat keine Ahnung von der zusammenschweißenden Wirkung unseres Berufs.

Quelle:
* Dominik Wullers: Was glaubt ihr eigentlich, wer wir sind?, Die Zeit, 24. November 2013, http://www.zeit.de/2013/48/soldaten-deutschland

„Fanpost“ von Rechts

Ein gewisser „Achim Rhode“ mit der Emailadresse achimrhode@gmx.de schreibt:

überlegt euch mal was ihr da für ein mist unter die leute bringt
 
das braune gesindel und das rote gewürm gehören in einen topf
achso nicht ganz da gibt es einen unterschied
das rote gesindel hat dreimal soviel menschenleben auf dem gewissen
wie die nazis

Waffen-SS-Veteran als Nazi-Zeitzeuge

Der Informationsdienst „Blick nach Rechts“ berichtet:

Unter dem Label „Treffen der Generationen“ organisieren Neonazis seit Jahren Veranstaltungen, bei denen Alt-Nazis dem Nachwuchs ihre „Lebenserinnerungen“, zumeist Kriegserinnerungen, präsentieren – jetzt auch im westfälischen Hamm.
Der lokale Kreisverband der Partei „Die Rechte“ (DR) organisierte das „1. Treffen der Generationen“, dem weitere Veranstaltungen mit den „letzten noch lebenden Zeitzeugen aus der Erlebnisgeneration“ folgen sollen. Nach Angaben der Veranstalter kamen „rund 50 Gäste aus allen Generationen und von verschiedenen Parteien und Organisationen“. Referent war der 90-jährige Kurt Barckhausen aus Kassel.
Mit 17 Jahren habe sich Barckhausen freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, weiß der DR-Kreisverband zu berichten. Bei Kriegsende gehörte er demnach als Untersturmführer der 3. SS-Division „Totenkopf“ an. „Lebhaft“ habe Barckhausen über seine Zeit als Soldat in der „größten Freiwilligenarmee Europas“ berichtet, so „Die Rechte“. Auch sein Einsatz nach dem Mai 1945 imponiert den in der Worch-Partei organisierten Neonazis: Barckhausen habe „in Bedrängnis geratenen ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS“ gefälschte Entlassungspapiere besorgt und damit „einige Kameraden vor den alliierten Häschern retten“ können. „Stehende Ovationen“ gab es dem Veranstaltungsbericht zufolge für Barckhausens Bekenntnis, „dass er seinen Eid, den er als Soldat geschworen hat, bis heute nicht gebrochen hat“.

Quelle:
* ts: SS-Zeitzeugen, BnR, 04.12.2013