Ehemaliger Bundeswehr-Dozent warnt vor Folgen der Bundeswehr-Reform

In einem Gastbeitrag von Michael Wolffsohn in der «Süddeutschen» warnt der Michael Wolffsohn, bis 2011 Dozent an der Bundeswehr-Universität in München, vor einem sich verstärkenden Rechtsextremismus in der Bundeswehr infolge der Bundeswehr-Reform. Er schreibt:

Strukturell übt die Bundeswehr, wie jedes Militär auf der Welt und in der Weltgeschichte, auf national und nationalistisch Gesinnte und besonders Rechtsextremisten eine stärkere Anziehungskraft aus als auf linke oder liberale Bürger jedweder Ausprägung und jeglichen Landes.[…] Ohne die Allgemeine Wehrpflicht, bei einer Berufsarmee, müssen die Streitkräfte mit anderen, zivilen Arbeitgebern konkurrieren. Die Geschichte lehrt: Zu den Streitkräften kommen, neben wenigen Idealisten, nur diejenigen, die auf dem zivilen Arbeitsmarkt weniger oder keine Möglichkeiten finden. Was wissen wir über diese Bevölkerungsgruppen, unabhängig davon, ob sie zur Bundeswehr gehen oder nicht? Wir wissen, dass diese Menschen in der Regel perspektivlos und, weil perspektivlos, gegen „das System“ verführbar sind – zum Beispiel für rechtsextremistische Ideologien. Das ist seit Jahren durch Umfragen und Wahlergebnisse belegt. Nicht nur in Deutschland. Rechtsextreme Parteien haben dort den größten Erfolg, wo der zivile Arbeitsmarkt schwächelt. Diese Regionen gibt es auch im Westen unseres Landes, doch im Osten sind sie zahlreicher. […] Noch etwas lehrt die Allgemeine Gesellschafts- und Militärgeschichte: Zu den Streitkräften kommen außerdem die Ideologen. Keine linken oder liberalen Ideologen, sondern eher national und nationalistisch Gesinnte, Rechte beziehungsweise Rechtsextremisten. Sie wären auch ohne das Berufsfeld Offizier/Soldat weder perspektiv- noch arbeitslos, aber sie „wittern Morgenluft“: dass sie in den Streitkräften gezielter Nachwuchs werben und an sich binden können. Wie in jedem Militär, ist hierfür auch in der Bundeswehr als Berufsarmee das Potenzial größer als in der allgemeinen Gesellschaft.

Quelle:
* Michael Wolffsohn: Rechtsextremismus in der Bundeswehr Verführbare Soldaten, Süddeutsche, 3. Januar 2013, http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextremismus-in-der-bundeswehr-verfuehrbare-soldaten-1.1563756-2