Neonazis wollten in Leipzig eine Veranstaltung mit Waffen-SS-Mitglied abhalten

Für den Raum Leipzig, mutmaßlich das „Nationale Zentrum Leipzig“, wurde nach Recherche des DOKMZ per Facebook ein „SS-Zeitzeugenvortrag“ beworben. Angekündigt war ein Mitglied der SS-Division Frundsberg, der „von seinen Kriegserlebnissen und seiner Gefangenschaft“ berichten soll.
Als Zeitzeuge vor Neonazis trat bisher bereits ein Gottfried Pönitz, Jahrgang 1926, aus Hartha auf. Pönitz soll sich 1942 als Kriegsfreiwilliger zur Waffen-SS gemeldet haben, gehörte zeitweise der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“ an und war später SS-Rottenführer der 10. Waffen-SS-Division Frundsberg.
Bisher unbestätigt ist ein aktueller Eintrag bei Facebook, der lautet: “Der Vortrag wird aus gesundheitlichen Gründen verschoben”.