Bundeswehrgeheimdienst MAD will sich offenbaren

Was seine Verwicklung in die V-Männer-Affäre um den „Nationalsozialistischen Untergrund“ angeht, will nun auch der „Militärische Abschirmdienst“ (MAD) laut einer Meldung der Zeitung „Die Welt“ die geheimen Akten für Mitglieder des Bundestags-Untersuchungsausschusses offenlegen.
Der MAD hatte von 1999 bis 2003 Informationen Neonazi-Netzwerk „Thüringischer Heimatschutz“ gesammelt. Dabei sollte es darum gehen festzustellen, ob Bundeswehrsoldaten in
rechte Aktivitäten involviert waren.

Quelle:
* Auch MAD LEGT Akten zu Neonazi-Affäre offen, in: „Die Welt“ vom 04.07.12, http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article107809386/Auch-MAD-legt-Akten-zu-Neonazi-Affaere-offen.html