Doch keine Briefmarken-Ehrung für Weltkriegs-Flieger

In einer Meldung des Hartmut-Mayer-Archiv heißt es:

Eigentlich sollte am 17.November 2011 aus Anlaß des 70.Todestages des Jagdfliegers Ernst Udet ein Sonderstempel der Deutschen Post erscheinen. Doch der Stempel erschien letztlich nicht. Wegen Udets NS-Vergangenheit sei der Stempel “von oben” verhindert worden, heißt es in der von dem ehemaligen DVU-Chef Gerhard Frey herausgegebenen “National-Zeitung”. Udet war beileibe kein “Mitläufer”. Der Jagdflieger des Ersten Weltkriegs mit der zweithöchsten Zahl von Flugzeugabschüssen machte während des NS-Regimes eine steile Karriere. 1935 wurde er Oberst im Reichsluftfahrtministerium, 1936 Inspekteur der Jagd- und Sturzkampfflieger, 1939 Generalluftzeugmeister und 1940 Generaloberst der Luftwaffe. Nach dem deutschen Scheitern in der Luftschlacht um Großbritannien und einer heftigen Auseinandersetzung mit Göring und Hitler beging Udet am 17.November 1941 Selbstmord. Offiziell erlitt er einen Unfalltod. In Carl Zuckmayers Schauspiel “Des Teufels General”, das später auch verfilmt wurde, war Udet fälschlicherweise als Widerständler dargestellt worden.

Quelle:
* Hartmut-Mayer-Archiv: Kein Stempel für Udet, aus: Antifaschistische Nachrichten 03/Februar 2012