Generationswechsel bei „Zuerst!“

Das monatlich erscheinende Nazi-Magazin „Zuerst!“ hat neuerdings einen neuen Chefredakteur. Der ursprüngliche Chefredakteur Günther Deschner ist kurz vor Erreichen seines 70.Geburtstags aus der Redaktion ausgeschieden. Seine Nachfolge hat Manuel Ochsenreiter (* 1978) angetreten, der bisher ein Redakteur von „Zuerst!“ und Chefredakteur der extrem rechten „Deutsche Militärzeitschrift“ (DMZ) war. Davor gehörte Ochsenreiter bis 2004 der Redaktion der ultrarechten Wochenzeitung „Jungen Freiheit“ an. Manuel Ochsenreiter war eine Zeit lang Mitglied der Schüler-Union, der Schülerorganisation von CDU/CSU. Mit der CSU-Jugendorganisation „Junge Union“ rief er 1995 den „Konservativen Aufbruch“ ins Leben. Eine Zeit lang war er auch stellvertretender Landesvorsitzender des nationalkonservativen „Christlich-Konservativen Deutschlandsforums“ (CKDF) in Bayern/Baden-Württemberg.
Auffällig sind Ochsenreiters Sympathien für den Islamismus oder panarabische Regime. In der DMZ fanden sich sehr wohlwollende Darstellungen der antisemitisch-islamistischen Hisbollah im Libanon und er war 2007 Herausgeber des Sammelbandes „Staatsmord in Bagdad“ das die Hinrichtung von Saddam Hussein bedauert.
Der Verlagsleiter Dietmar Munier, in dessen extrem rechten Verlagsimperium die DMZ und „Zuerst!“ erscheinen, nannte den Wechsel eine „Generationsablösung“.


1 Antwort auf „Generationswechsel bei „Zuerst!““


  1. 1 Generationswechsel bei „Zuerst!“ « dokumentationsarchiv Pingback am 09. März 2011 um 13:09 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.