Generalmajor mockiert sich in Rechtsaußenblatt über „Ausländer für die Bundeswehr“

Der Michael Vollstedt ist Generalmajor a. D. Schreibt in der ultrarechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ Ausgabe 08/2011 vom 18. Februar 2011 in einem Kurzkommentar:

Ist es schon Verzweiflung, wenn der Minister nun an die Anwerbung von Ausländern für unsere Streitkräfte denkt – nach dem Motto: Was beim Fußball geht, funktioniert auch bei den Soldaten? Was für eine Armee wird das dann: ausgerichtet auf internationale Krisenintervention, chronisch unterfinanziert, niemals auf Soll-Stärke, mit auf das Grundgesetz vereidigten Ausländern? Stein, Hardenberg, Scharnhorst, Gneisenau alle vergessen? Man hofft, es ist nur ein schlechter Traum.