3.400 Selbstmörder

In einem Bericht auf Deutschlandradio wurde neulich am Rande erwähnt, dass seit ihrem Bestehen sich 3.400 Bundeswehr-Soldaten umgebracht haben. Leider wurden keine Gründe genannt (Drill?, Mobbing?, …) und auch nicht, ob Soldaten mitgezählt wurden, die sich nach Abschluss ihrer Dienstzeit das Leben nahmen.


1 Antwort auf „3.400 Selbstmörder“


  1. 1 tee 13. Januar 2011 um 17:53 Uhr

    3.417 Suizide von Angehörige der Bundeswehr seit 1957, die meisten davon in den 70er und 80er Jahren. Vergleicht man laut der Bundeswehr die Zahlen der Selbsttötungen in der Bundeswehr mit denen der Gesamtbevölkerung, so soll die Suizidrate in den deutschen Streitkräften unter der der männlichen Gesamtbevölkerung in Deutschland liegen. Selbsttötungen im Auslandseinsatz Von diesen Suiziden fanden 18 während der Auslandseinsätze zwischen 1998 und 2008 statt. 2008 wurden keine registriert festgestellt.

    Die Zahlen geben leider keinen Aufschluss, ob es Suizide z.B. von Reservisten oder ehemaligen Soldaten nach einem Auslandseinsätzen gibt, die z.B. nach einem Einsatz an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) oder Depression gelitten haben. Hier könnte es auch erst nach Monaten oder Jahren zu Suiziden kommen.

    (http://www.angriff-auf-die-seele.de/cms/informationen/aktuelles/124-verletzte-tote-und-suizide-in-bundeswehr.html)

    + http://de.statista.com/statistik/daten/studie/4846/umfrage/selbstmorde-in-der-bundeswehr/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.