Mitarbeiter von Dresdner Militärmuseum der Bundeswehr veröffentlicht im NPD-Verlag

Sein Buch „Sachsen 1945“ hat Wolfgang Fleischer (* 1952) im Riesaer Verlag „Deutsche Stimme“ veröffentlicht, dem NPD-Hausverlag. Fleischer selbst ist seit den Anfängen des Militärmuseums 1972 dessen ziviler Mitarbeiter und hatte laut der Sächsischen Zeitung (SZ) „bislang tadellosem Ruf als Experte“. Der Fachgebietsleiter beim Bundeswehrmuseum in Dresden hatte bereits der jüngsten Ausgabe des braunen Magazin „Deutsche Militärzeitschrift“ ein Interview gegeben (BraunzoneBw berichtete).
Screenshot: Sachsen 1945 auf der Homepage des DS-Versand
Sein neuestes Buch erschien nun in dem NPD-Verlag in der „Edition Tyr“, benannt nach einem germanischen Gott bzw. benennt sich nach diesem auch eine Rune. Diese Rune wurde auch im „Dritten Reich“ als Abzeichen der Reichsführerschulen der NSDAP verwendet. Das kann Zufall sein, ist aber bei der NPD eher unwahrscheinlich.
Der Museumsleiter, Oberstleutnant Matthias Rogg, gab sich schockiert und die SZ zitiert ihn mit den Worten „Das ist uns alles äußerst unangenehm“. Immerhin wurde mit einer Pressekonferenz reagiert, auf der Rogg klarstellte, dass das Museum sich ausdrücklich von der „Deutschen Stimme“ distanziere.
Die SZ gibt Rogg in ihrem Bericht wieder:

Der Mitarbeiter sei nicht vom Dienst suspendiert, „wir haben den Fall zur gründlichen Bearbeitung weitergegeben. Die Wehrbereichsverwaltung Ost in Strausberg übernimmt die juristische Prüfung, das Militärgeschichtliche Forschungsamt in Potsdam die inhaltliche“, so Rogg. „Erst danach können wir über weitere Maßnahmen nachdenken.“ Im für ihn schlimmsten Fall muss Fleischer wohl mit seiner Entlassung rechnen.

Fleischer saß auch in der Dresdner Historikerkommission zum 13. Februar 1945, in der der Nazimythos über die hunderttausende Tote der Bombardierung endgültig ins Reich der Mythen verbannt und die Opferzahl mit 18-25.000 beziffert wurde.

Fleischers Co-Autor ist Roland Schmieder, ein Oberst der Reserve, der auch eine Zeit lang im Museum beschäftigt worden war.

Quellen:

* Oliver Reinhard: Verlagswechsel ins Abseits, in: Sächsische Zeitung, http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2512068
* bnr: Grenzüberschreitung, Blick nach Rechts, 15.07.2010, http://www.bnr.de/content/grenzueberschreitung
* Wikipedia-Eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Tyr-Rune_%28Orden%29