Österreich: erst Ulrichsberg ohne Armee und dann Totalausfall

An dem seit 1958 stattfindenden Treffen von Wehrmachtssoldaten und Angehörige der Waffen-SS auf dem Ulrichsberg in Kärnten dürfen Angehörige des österreichischen Bundesheers nicht teilnehmen. Das hat der österreichische Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) dem Bundesheer verboten, weil es dort zu wenig Distanz zu NS-Gedankengut gebe. Das fällt dem Verteidigungsminister relativ spät ein, nachdem sich Bundesheer und österreichische Politiker über Jahrzehnte an der Feier beteiligt hatten.
Wirklich konsequent ist das Verbot ohnehin nicht. Laut Nachrichtenmeldung erlaubte Darabos, dass Soldaten in ihrer Freizeit an dem Treffen teilnehmen.

Inzwischen wurde das für den 20. September geplante 50. Ulrichsberg-Treffen erst einmal ganz abgesagt, soll aber bald in einer Halle nachgeholt werden. Offiziell wurden die Proteste von Gegnern des Treffens als Grund für die Absage benannt. Aber es dürfte auch die Absage des Militärs, dass bisher Musik und den Shuttle-Transport stellte, und die Anzeige gegen den geschäftsführenden Obmann (Vorsitzenden) der Ulrichsberg-Gemeinschaft, Wolf Dieter Ressenig, wegen NS-Wiederbetätigung (konkret wegen Verkauf von NS-Devotionalien) eine Rolle gespielt haben. Präsident Rudolf Gallob (SPÖ) und Obmann Peter Steinkellner traten zwischenzeitlich zurück.
Wenig überraschend: Die beiden rechtspopulistischen Parteien FPÖ und BZÖ bedauerten die Absage.

Hintergrund: Der Dachverband „Verein für die Heimkehrergedenkstätte Ulrichsberg“ (Ulrichsberggesellschaft) mit Sitz in Klagenfurt richtet die alljährliche Ulrichsberg-Gedenkfeier aus. Die Generalversammlung der Ulrichsberg-Gemeinschaft besteht aus den Vertretern von 40 Mitgliedsvereinen. Darin sind u.a. vertreten: die „Kameradschaft der Ritterkreuzträger“, die „Kameradschaft ehemaliger Gebirgsjäger“, die Vertriebenenlobby „Volksdeutschen Landsmannschaften“ (VLÖ), der „Österreichische Kameradschaftsbund“ oder der deutschnationale „Kärntner Abwehrkämpferbund“.

Quellen:
* Bundesheer darf nicht zum Wehrmacht-Treffen, in: „Der Focus“, 25.08.09, http://www.focus.de/politik/ausland/ns-gedankengut-bundesheer-darf-nicht-zum-wehrmacht-treffen_aid_429364.html
* Klaus Höfler: Ulrichsbergtreffen abgesagt: „Berg kann ja nichts dafür“, 27.08.09, http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/504453/index.do?from=gl.home_politik
* red/APA: Veranstalter sagen Ulrichsberg-Treffen ab, in: „Der Standart“, 27. August 2009, http://derstandard.at/fs/1250691370275/Kaernten-Veranstalter-sagen-Ulrichsberg-Treffen-ab
* Walter Fanta, Valentin Sima (Hg.): „Stehst mitten drin im Land“. Das europäische Kameradentreffen auf dem Kärntner Ulrichsberg von den Anfängen bis heute; Klagenfurt 2003, 195-203
* DÖW: Nazi-Devotionalienhändler in Ulrichsberggemeinschaft, Neues von ganz rechts – Juli 2009, http://www.doew.at/projekte/rechts/chronik/2009_07/ulrichsberg.html