Kampfschwimmer: In Tradition einer Wehrmachtseinheit?

Der Autor Dieter Stockfisch lieferte für die aktuelle Ausgabe des Militärmagazins „Strategie und Technik“ einen Artikel über die Kampfschwimmer-Einheiten der Wehrmacht, die er als Vorgänger der Bundeswehr-Kampfschwimmer darstellt. Der Artikel ist ebenso ein Beispiel für eine entkontextualisierte Geschichtsschreibung wie für die kaum gehemmte Bewunderung für Wehrmachts-Einheiten. Der Autor beschreibt ohne auf die Hintergründe (Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg) groß einzugehen, die Geschichte der 1943 aufgestellten Wehrmachts-Kampfschwimmer. Dieser Kleinkampfverband wurde 1943/44 im faschistischen Italien ausgebildet. Stockfisch schreibt zu den Einsätzen der Wehrmachts-Einheit in tümelnder Manier:

Die deutschen Kampfschwimmer führten ihre Einsätze mit haarsträubender Kühnheit und Verwegenheit durch und zahlten mit hohen Verlusten.

(Seite 52)
Ein Dieter Stockfisch wird im Antifa-Infoblatt 42/1998 (Seite 6) aus dem Militärmagazin „Soldat und Technik“ Juni 1996 wie folgt zitiert:
Der Soldat bedürfe der „Sichtbarkeit seiner Geschichte und muß in ihr verwurzelt sein, denn Geschichte begründet Identität und trägt zur Orientierung bei.

Quelle:
* Dieter Stockfisch: Kampfschwimmer der Marine, in: „Strategie und Technik“ Juli 2009, Seite 50-53