Italien: Erneut SS-Mitglieder in Abwesenheit verurteilt

In Italien wurden neun ehemalige SS-Mitglieder wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden – allerdings in Abwesenheit der Angeklagten. Ein weiterer Angeklagter wurde freigesprochen, einer verstarb während des Prozesses. Zudem setzte das Gericht Entschädigungszahlungen in Höhe von 1,25 Millionen Euro fest, die die Bundesrepublik den betroffenen Gemeinden und den rund 50 Hinterbliebenen leisten soll.
Ein Militärgericht in Rom befand sie für schuldig 1944 in Toskana-Dörfern an der Ermordung von mehr als 350 Zivilisten beteiligt gewesen zu sein. Die Täter hatte ihre Opfer zum Teil an Bäume und Zaunpfähle gefesselt, erschossen und sie mit einem Schild um den Hals zurückgelassen, auf dem zu lesen war: „Dies geschieht mit allen, die Partisanen helfen.“
Die neun Verurteilten sind mittlerweile zwischen 84 und 90 Jahre alt sind und in Deutschland sicher, da dieses keine Staatsbürger ausliefert.
Das Verfahren stammt aus einer Reihe ähnlicher Verfahren, die 1994 nach dem Fund einer Akte mit 695 ungeklärten Nazi-Verbrechen eröffnet wurde.

Quelle:
* Rts: Massaker an hunderten Zivilisten. Ehemalige SS-Männer verurteilt Samstag, 27.06.09,
http://www.n-tv.de/politik/Ehemalige-SS-Maenner-verurteilt-article385967.html