Nazi-Stiftung will evtl. alten DDR-Bunker kaufen

Unter Bezug auf einen Bericht der „Berliner Morgenpost“ berichtet NPD-Blog, dass der geplante Verkauf des ehemaligen DDR-Militärbunkers „Fuchsbau” bei Fürstenwalde (Oder-Spree) durch die „Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“ (BIMA) an einen privaten Investor den Brandenburger Verfassungsschutz auf den Plan gerufen habe. Zu DDR-Zeiten war in dem Bunker die geheime Luftabwehr-Zentrale des Warschauer Paktes untergebracht. Viele der technischen Anlagen sollen noch voll funktionsfähig sein.
Als ein Kauf-Interessent sei ein Holzhändler aus Solingen (Nordrhein-Westfalen) aufgetaucht, den VS-Experten für einen Strohmann des NPD-Manns Andreas Molau halten. Molau wird nicht nur derzeit als heißer Anwärter auf den Posten des NPD-Vorsitzenden gehandelt, er ist auch „Deutschland-Beauftragter” der millionenschweren „Stiftung Kontinent Europa”. Immerhin beträgt der Preis für die 7.500 Quadratmeter große Immobilie mit 190 Hektar Waldfläche 1 Million Euro.
Molaus letzter Immobilienerwerbs-Versuch, das Rauener Gut Johannesberg, liegt lediglich drei Kilometer entfernt.

Quelle:
* Will die “Stiftung Kontinent Europa” den “Fuchsbau” kaufen?, http://npd-blog.info/?p=2685


1 Antwort auf „Nazi-Stiftung will evtl. alten DDR-Bunker kaufen“


  1. 1 Will die Stiftung “Kontinent Europa” einen Militärbunker kaufen? « dokumentationsarchiv Pingback am 26. Januar 2009 um 23:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.