Nazi mit „soldatischer Einstellung“

Über den Chef des NPD-Ordnungsdienstes, Manfred Börm, heißt es in einem Artikel von „Blick nach Rechts“:

Der achtfache Vater Börm, Bauunternehmer aus Lüneburg, bekräftigte im Gespräch seine „soldatische Einstellung“ und plauderte über familiäre Wurzeln in Schleswig-Holstein. So sei sein Großvater bereits 1929 in die NSDAP eingetreten und die Söhne in der SS aktiv gewesen. Börms eigene berufliche Laufbahn begann bei der Bundeswehr als Ausbilder bei den Fallschirmjägern mit Einzelkämpferausbildung. Bis zum Verbot 1994 engagierte er sich als „Gauleiter“ in der Wiking-Jugend, zuständig für den Bereich Norddeutschland.

Quelle:
* Ar: „Neue politische Strömungen entstehen“, Blick nach Rechts, 20.01.2009