„Heldengedenken“ in Berlin mit allerhand Rechten

Beim „Heldengedenken“ auf dem Berliner Garnisionsfriedhof (BBw berichtete) waren wieder einige extreme Rechte vertreten, ebenso Veteranenverbände.
Auf den qualitativ sehr guten Fotos von Björn Kietzmann, eines kritischen Fotografen (http://www.flickr.com/photos/kietzmann/sets/72157609179582178/), lassen sich die Kranzinschriften von DVU, NPD und dem ebenfalls rechtsextremen „Der Stahlhelm – Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.“ erkennen. Daneben waren dieses Jahr laut Bildern und Berichten vertreten: Der rechte „Ring Deutscher Soldatenverbände“, ein „Traditionsverband der ehem. 26. Panzer-Div.“ und eine „Kameradschaft ehem. 67er“. Die Teilnehmerzahl soll insgesamt bei 40-50 Anwesenden gelegen haben (2007: 100, 2008: 200) und die der Gegendemonstranten bei 80.
Quelle: Indymedia
Das Foto stammt von Indymedia und ist daher meines Wissens frei verwendbar.

Quellen:
* Fotostrecke von Björn Kietzmann, http://www.flickr.com/photos/kietzmann/sets/72157609179582178/
* Berlin: Gruseln auf dem Garnisonsfriedhof, 16.11.08, http://de.indymedia.org/2008/11/233006.shtml


1 Antwort auf „„Heldengedenken“ in Berlin mit allerhand Rechten“


  1. 1 „Heldengedenken“ in Berlin mit allerhand Rechten « dokumentationsarchiv Pingback am 29. November 2008 um 1:51 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.