Die DMZ rommelt

Die extrem rechte „Deutsche Militär-Zeitschrift“ (DMZ) hat ihre erste Sonderausgabe dieses Jahr dem Thema „Rommel und das deutsche Afrikakorps“ gewidmet.
DMZ-Sonderausgabe zu Rommel
Das Rommel, wie jüngste Forschungsergebnisse des Autors Martin Cüppers ergeben haben, für die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Palästinas eine eigene Einsatzgruppe quasi „im Gepäck mitführte“, wird in dieser Sonderausgabe wohl kaum Erwähnung finden.
In dem 130 Seiten dicken Heft finden sich wieder Anzeigen der extrem rechten Blätter: „Zur Zeit“ (FPÖ-nahe Zeitung aus Österreich), „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“ (Vierteljahresmagazin aus dem rechtsextremen Grabert-Verlag) und „Der Schlesier“ (revanchistische „Vertriebenen-Zeitung), aber auch der DVU-nahe „Deutsche Buchdienst“ inseriert im Sonderheft. Daneben findet sich auch eine Anzeige des rechten Österreicher Verlages Ares / Stocker.
Als Interviewpartner standen dem Blatt diesmal der US-Stratege_Dr. Harlan Ullmann, der serbische Historiker Dushan Babac, der britische Historiker Dr. Corelli Barnett und der englische Holocaustleugner David Irving zur Verfügung.

Quelle:
* DMZ-Sonderausgabe 1/2008