Das 7. Mitteldeutsche Soldatentreffen – letzte SSler und junge Fans

Auf der Homepage „Freie Offensive“, dem Internetorgan der neonazistischen „Freien Kräfte Sachsen“ findet sich ein Bericht zum 7. Mitteldeutschen Soldatentreffen. Über die vorangegangenen Treffen konnte man in der äußerst rechten Militaria-Schrift „Kameraden“ (vormals „Alte Kameraden“) aus Stuttgart lesen, dass sie am „Neuen Lager“ an der Hoyerswerdaer Straße in Königsbrück bei Sachsen stattgefunden hätten. Die Teilnehmer hatten dabei Unterkunft in der Waldpension Wenzel und in der Gaststätte ”Zum Schwanenteich” in Schmorkau bezogen. Außerdem wurde von der Beteiligung jüngerer Personen berichtet. Wer das war, kann man sich angesichts des Ortes der Veröffentlichung über das jüngste Treffen leicht ausmalen.
Der Bericht auf der Nazi-Newspage „Freie Offensive“ erzählt, dass auch das diesjährige Treffen in Königsbrück stattgefunden hätte. Das Treffen fand bei den zwei Gedenksteinen für die in Stalingrad aufgeriebene 384. Infanterie Division und in einer ehemaligen Kaserne statt. Nach Angabe des Berichts fanden sich am 19.04.2008 etwa 50 Personen ein, darunter auch Wehrmachts- und Waffen-SS-Veteranen, die von ihren „Erlebnissen“ berichteten.
Auf den Fotos von „Freie Offensive“ ist auch eine Flagge der „HIAG Ostsachsen“ zu erkennen. Das Kürzel HIAG steht für „Bundesverband der Soldaten der ehemaligen Waffen-SS e.V. – Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit“, einem Weltanschauungskriegerverein“ ehemaliger Waffen-SS-Mitglieder, der sich 1992 auf Bundesebene auflöste, aber in regionalen Zirkeln bis heute fortbesteht. Dieselbe HIAG-Fahne tauchte bereits 2003 auf Fotos vom Veteranentreffen am Ullrichsberg in Österreich auf (siehe unten).
HIAG Ostsachsen

Quellen:
* Bericht „7. Mitteldeutsches Soldatentreffen“ von dem Autor „Anton“, 22.04.2008
* diverse Ausgaben des „Kameraden“