„Deutsche Militärzeitschrift“ (DMZ) – Ausgabe November-Dezember

DMZ und Co. Die Ausgabe November-Dezember 2007 der DMZ ist in den vergangenen Tagen erschienen.
Dieses auch von rechten Bundeswehr-Soldaten gelesene Magazin hatte in dieser Ausgabe Anzeigen von: dem rechten Aula-Verlag (Österreich), der rechtsradikalen Zeitung „Zur Zeit“ (Österreich), dem Deutsche-Stimme-Verlag (NPD-Parteiverlag in Riesa), dem rechtsextremen Bublies-Verlag (Schnellbach), dem Tiroler Heimatbund (Nürnberg), aber auch dem renommierter Militaria-Verlag Bernard & Graefe aus Bonn. Bernard & Graefe publizierte auch zwei Bücher des Wehrmachtsgenerals Erich von Mannstein („Soldat im 20. Jahrhundert“, „Verlorene Siege“)
Die Interviews in dieser Ausgabe bestätigen erneut die rechtsextreme Ausrichtung des Blattes.
Der emeritierte Professor Bernd Rabehl war 2007 Kandidat für die rechtspopulistische Wählervereinigung „Bremen muss leben“ und sorgte in Österreich für Furore als er beim „Turmkommers“, einer Veranstaltung deutschnationaler Burschenschafter, auftrat. Rabehl kommt in der DMZ auf 6 Seiten Interview ausführlich zu Wort.
Ebenfalls zu Wort kommt der Generalbundesanwalt a.D. Alexander von Stahl, der der Hausanwalt der ultrarechrechten „Jungen Freiheit“ ist. Von Stahl gilt als verantwortlich für die „Anti-Terror-Aktion“ in Bad Kleinen 1993 durch den Bundesgrenzschutz.

Neuigkeitswert bzw. Aktualitätsgrad: Mitte Oktober 2007
Quelle: Erstsichtung