Neonazis mit Kontakt zu Reservisten

In der neuen Ausgabe des „Antifaschistischen Info-Blattes“ wird berichtet, dass in Niedersachsen Rechtsextreme und Bundeswehrangehörige kooperieren.
Kern dieser Kooperation ist der Laden „Dezentral“ in Munster bei Lüneburg, der größen Garnisonsstadt Deutschlands.
Im Sortiment des Ladens findet sich auch Militär-Zubehör, dass aus der Bundeswehr stammen dürfte. Überdies gehört zum Laden eine „Combat & Survival School“ bzw. „Warrior Suvival School“, zu der auch drei Ex-Soldaten als Trainer gehören.
Weiterhin bestehen Kontakte zur „Reservistenkameradschaft Raid Team Oberfranken“.

Neuigkeitswert bzw. Aktualitätsgrad: Mitte 2007
Quelle: „Von >Blood & Honour< zu >Combat & Survival< ?“, in : Antifaschistisches Infoblatt Nr. 76 – 3.2007, Seite 20-23, online abrufbar unter: www.projektgegenpart.org/upload/pdf/AIBzuBuH.pdf

+++ Ergänzung +++
Laut Antifa-Infoblatt distanziert sich das Raidteam Oberfranken als „erstes von der »Combat Survival School (CSS)« bzw. der »Warrior Survival School (WSS)« und dem damit verbundenen Personengeflecht in welchem bekannte Neonazis involviert sind.“
Weiter heißt es auf der Homepage des AIB:
„Auch Achim Kaiser (Survival Kaiser GbR) und Helmut Schulte haben uns geschrieben und baten um Klarstellung in der Sache. Sie haben weder wie auf der mittlerweile gelöschten Homepage von der Combat & Survival School behauptet wurde mit Combat & Survival fusioniert noch wurde Schulte als »Top Mann« gewonnen. Auch hier gab es nur eine »lose Zusammenarbeit « mit Knoch, welche nun beendet wurde.“