Messerschmidt-Nachfolge-Firma darf ungestraft Hakenkreuz verwenden

Die Ermittlungen gegen die Firma „Military Air Systems“ der EADS wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in München stehen vor dem aus.
Die Nachfolgefirma der Messerschmitt AG des NS-Wehrwirtschaftsführers Wilhelm Messerschmitt hatte auf ihrem Familientag am 8.7.2006 in Manching zu Werbezwecken etwa 15.000 kostenlose Hausaufgabenhefte verteilt, in denen u.a. NS-Kampfflugzeuge mit Hakenkreuzinsignien abgebildet waren. In dem Hausaufgabenheft finden die Schüler unter dem Datum des 9. November eine „Messerschmitt 109“, mit deutlich sichtbarem Hakenkreuz am Heck. Dieser Messerschmidt-Typ sicherte auch die Bombenflotte der NS-Legion Condor im spanischen Bürgerkrieg auf Seiten des Faschisten Franco ab.

Neuigkeitswert bzw. Aktualitätsgrad: Anfang 2007
Quelle: Fb: Werbung mit Hakenkreuz geduldet …, in: Antifaschistische Nachrichten Nr. 02/2007, http://www.antifaschistische-nachrichten.de/2007/02/1hakenkreuz1.shtml